Rezension zu "Zorn - Der Vermächtnis der Wölfe Bd. 2" von Farina de Waard

Klappentext:

Flammen. Chaos. Tod.
... erwarten Zenay, als sie Ornanung erreicht. Sie kommt zu spät, um das Dorf zu retten und muss vor den aufgebrachten Überlebenden die Flucht ergreifen. Eine gefährliche Reise durch die wilde Landschaft Tyaruls beginnt, bei der die Fähigkeiten der jungen Magierin auf eine harte Probe gestellt werden.

Die tyrannische Königin lässt derweil nichts unversucht, um Zenay zu finden und setzt einen Kopfgeldjäger auf sie an. Getrieben von dunkler Magie wird die unerbittliche Suche nach der Auserwählten bald zu seinem einzigen Ziel...

Zorn. Der zweite Teil der Fantasy-Buchreihe "Das Vermächtnis der Wölfe' von Farina de Waard.  



Verlag: Fanowa Verlag (Selfpublishing)
Erscheinungsdatum: 15. Juli 2015
Seiten: 795 Seiten ohne Danksagung und Glossar
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Preis: 13,90€ auf Amazon


>>Das hier ist Teil 2 einer Reihe! Es enthält also Spoiler für den ersten Teil :P Wenn ihr den noch nicht gelesen habt oder unschlüssig seit, kommt ihr zu meiner Rezension von Zähmung - Das Vermächtnis der Wölfe 1#. Ich kann die Reihe sehr empfehlen!!<<

Inhalt:

Nach dem Angriff auf das Dorf ist Zenay, getrieben von den hasserfüllten Blicken und Rufen der Bewohner, dazu gezwungen weiterzuziehen. Gemeinsam mit ihren Freunden macht sie sich auf nach Yerima und erfährt dort von Shetan, wie sie einen Schritt näher an die Erfüllung der Prophezeiung kommen kann. Doch der Weg um das zu erreichen ist wie immer mit Hindernissen, großen Kämpfen und vielen Gefahren gespickt. Zenay und ihre Freunde werden bis zum Äußersten getrieben und gejagt. Doch sie geben niemals auf. 

Meine Meinung:

Zenay ist zurück! Nach dem miesen Cliffhänger am Ende von Band 1 - Zähmung finden wir uns relativ bald in ihrem brennenden Zuhause wieder. Danach machen wir uns gemeinsam mit ihr auf den Weg in ein neues Abenteuer, um der Zerstörung der Tyrannei wieder ein Stück näher zu kommen. Ich hatte das Buch schon als Manuskript in den Händen und auch damals wusste ich schon: Dieser Teil ist noch besser als der Erste! Und an dieser Meinung hat sich auch beim zweiten Mal lesen, nichts geändert. 

Die Karte wird erweitert, ein paar neue Figuren kommen hinzu und Storyelemente werden aufgedeckt. Dieser zweite Teil hat alles richtig gemacht. Wie eben schon erklärt, wird im packenden zweiten Kapitel der Cliffhänger des letztes Buches aufgelöst, uns damit aber nicht gerade viel Hoffnung gegeben. Am Anfang ist alles sehr düster, die Figuren scheinen orientierungslos und als Leser fragt man sich, ob das mit der Prophezeiung überhaupt noch etwas wird. Das ist aber positiv gemeint! Man spürt die Trostlosigkeit der einzelnen Charaktere und diese überträgt sich auch teilweise auf einen selbst. Die unglaubliche Macht die die Autorin mit ihren Worten auf mich ausübt, überrascht mich immer wieder. 

Farinas unglaublich toller Schreibstil hat mich wieder voll in seinen Bann gezogen. Ich sah, hörte und spürte das Feuer, fühlte mich als wäre ich bei den Kämpfen ganz nah dran. Was mich allerdings am meisten überrascht hat, war, dass die Autorin es geschafft hat, mir Angst zu machen. Ich hatte wirklich Angst, dass Zenay (MEHRMALS) in diesem Buch sterben könnte. Und das obwohl ich weiß, dass noch 4 weitere Bücher folgen und eine tote Hauptfigur da nicht gerade praktisch wäre. Trotzdem hat Farina es geschafft, die verschiedenen Situationen so gefährlich und teilweise aussichtslos zu gestalten, dass ich wirklich dachte es wäre aus mit der Auserwählten. Dafür gibt es ein riesen großes Kompliment von mir. 

Wie man durch das Cover schon erahnen kann, spielt das Adlerauge Ikar, der Kopfgeldjäger den wir im ersten Teil schon kennengelernt haben, hier eine große Rolle. Durch die Verkettung mehrere Ereignisse wird er mit einem Zauber belegt, der ihm im Laufe des Buches fast den Verstand raubt. An einigen Stellen hatte ich schon Mitleid mit dem armen Kerl, der nur von dem einen Gedanken gequält wird, Zenay endlich in die Finger zu kriegen. Natürlich will man das als Leser nicht zulassen und man entwickelt auch keine wirkliche Sympathie für ihn, dennoch wünschte ich mir das ein oder andere Mal, dass sein Leiden endlich aufhören soll. 

Unsere Protagonistin Zenay erkennt in diesem Teil der Reihe mehr und mehr was es heißt die Zafija, die Auserwählte zu sein. Menschen sterben um sie herum, Städte werden zerstört und Kriege begonnen. Alles nur wegen dem unbändigen Zorn Zaydas und der großen Macht die sie inne hat. Da fand ich es schön zu lesen, wie menschlich sie trotz ihrer magischen Fähigkeiten und der Prophezeiung sie doch ist. Wie schwer es ihr fällt mit dem ganzen Druck, der Aufopferung und der Hoffnung die in sie gesetzt wird, fertig zu werden. Ob sie nun daran erwächst oder zerbricht, müsst ihr schon selbst heraus finden ;) Aber dass uns nicht nur eine lupenreine, total entschlossene und immer mutige Heldin gezeigt wird, fand ich einfach klasse.

Zudem werden die 800 Seiten nicht langweilig! Letztendlich geht es darum von A nach B zu kommen um etwas bestimmtes tun zu können. Doch der Weg ist alles andere als eine gerade Linie und es passieren immer wieder, teilweise schreckliche Dinge, die die Spannung aufrecht erhalten. Aber auch Entspannung muss manchmal sein, das Gefühl dass wir ein paar Seiten haben, auf denen die Figuren nicht plötzlich aus dem Hinterhalt angegriffen werden können. Wo man sich als Leser mal keine Sorgen machen muss und ein gutes Gefühl hat, wenn Zenay und ihre Freunde auch mal ein bisschen glücklich sein dürfen, in dieser grausamen, vom Hass zerfressenen Welt.

Doch ich denke, dass aller Schwierigste ist es, die Geschichte realistisch zu halten. Zorn ist Band 2 einer Reihe, die am Ende ganze 6 Bände umfassen soll. Natürlich muss in diesem Buch etwas passieren, es darf aber auch nicht zu viel passieren, da es noch so früh im Verlauf der Geschichte ist, die die Autorin erzählen möchte. Dem Leser muss glaubhaft gemacht werden, dass eine Entwicklung von statten geht, aber immer noch Platz nach oben ist und auch das hat Farina de Waard gemeistert. Der Kampf gegen Zayda ist noch nicht gewonnen und wir dürfen noch einiges erwarten.

Fazit:


Farinas zweites Buch ist ein ausgewogenes Wunderwerk aus schrecklich deprimierenden Passagen, die perfekt von auflockernden gefolgt sind. Es gibt harte Kämpfe, Schleichaktionen und Momente zum ausruhen. Ihr zweiter Band aus dem Vermächtnis der Wölfe flaut kein bisschen ab, sondern übertrifft den ersten Band noch um Längen! Ich bin wirklich sehr gespannt auf das was da noch kommt ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu "Der Drache hinter dem Spiegel" von Ivo Pala

Hallo meine Freunde^^

Rezension zu "Wien, Stadt der Vampire" (New Steampunk Age 1#) von Fay Winterberg (aka Grit Richter)