Hörbuchrezension zu 'Der Marsianer - Rettet Mark Watney' von Andy Weir

Klappentext:

Das Hörbuch zum Blockbuster des Jahres!

Der Astronaut Mark Watney war einer der ersten Menschen, die je den Mars betreten haben. Nun, sechs Tage später, scheint er der erste Mensch zu werden, der auf dem Roten Planeten sterben wird: Nach einem Sandsturm wird Mark von seinem Team für tot gehalten und alleine zurückgelassen. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Es ist der Beginn eines beispiellosen Überlebenskampfes ...

Mit viel Einfühlungsvermögen und großem Gefühl für Spannung eingelesen von Richard Barenberg.

Verlag: Random House Audio
Erscheinungsdatum: 14. September 2015
Länge: 10 h 5min (2 mp3-CDs)
Sprecher: Richard Barenberg
Genre: Sci-Fi Thriller
Preis: 14,99€ auf Amazon

Inhalt:

 Mark Watney ist Teil der nun schon dritten Expedition auf den Mars. Obwohl noch keine großen Erkenntnisse gewonnen wurden und fast alles unerforscht ist, ist diese Reise nicht besonderes. Bis die Mission nach gerade einmal 6 Marstagen abgebrochen werden muss. Ein verheerender Sandsturm zwingt die Crew zum Rückzug. Doch nicht alle schaffen es. Watney wird von einer Antenne durchbohrt und scheint tot. Schweren Herzens verlassen die Anderen den Mars. Doch Watney lebt. Durch mehrere absurde Zufälle kann er sich in die Wohnkuppel retten und ist nun der einzige Mensch auf dem Mars und niemand weiß davon. 

Meine Meinung:

Es gibt Wasser auf dem Mars! Zahlreiche Internet Memes haben dafür gesorgt, dass jeder davon erfahren hat. Auch Leihen wie ich, haben sich Gedanken über ein Leben auf dem Roten Planeten gemacht. Jetzt ist genau die Zeit für solche Bücher. Der Mars ist attraktiv geworden, das Thema ist interessant und wir wollen darüber lesen - oder hören wie in diesem Fall.

Natürlich ist das hier keine Dystopie, die uns ein zukünftiges Leben der Menschheit auf dem Mars zeigt, sondern ein Sci-Fi-Überlebens-Thriller. Mark Watney muss allein auf der rauen, toten Oberfläche des Mars zurecht kommen. Dabei muss er nicht nur essen, sondern auch atmen und nicht zu erfrieren, wäre auch gut. Das alles zu gewährleisten bedeutet einen Haufen Arbeit und eine menge Wissen. Von MRAs über EVAs bis hin zu Oxygenatoren gibt es viel NASA spezifisches, wovon ich noch nie etwas gehört hatte. Trotzdem konnte ich es mir nach Watney Schilderungen immer recht gut vorstellen und hatte nach einiger Zeit keine Probleme mehr mit den vielen Abkürzungen.

Die Hauptfigur spricht direkt zum Leser, was meiner Meinung nach sehr gut passt. Also eigentlich spricht er in ein Logbuch. Für den Fall dass er es doch nicht wieder zurück schaffen sollte, muss doch jemand erfahren wie seine letzten Tage, Monate oder Jahre verlaufen sind. Dabei richtet er sich nicht mal an die NASA, sondern einfach an denjenigen der es findet. Deswegen erklärt er viel und ist auch manchmal nicht ganz so sachlich. Denn auch der Humor ist ein Mittel zum weiter machen für Watney geworden und lockert die Geschichte ein bisschen auf.

Es ist spannend ihm bei seinem Überlebenskampf zu begleiten, auch wenn - dass kann ich ja schon mal vorne weg sagen - keine anderen Marsianer in dem Buch vorkommen. Er kämpft also, wenn dann nur mit sich selbst oder der Technik die ihn am Leben erhalten soll. Spannend ist das Ganze, weil die Pläne dann leider doch nicht immer so klappen, wie sie eigentlich sollten und man sich des öfteren Sorgen um den einsamen Astronauten machen muss. Man will dann ja schon, dass er wieder zurück nach Hause kommt.

Gesprochen wird das Hörbuch leider nicht von der deutschen Synchronstimme des Mannes auf dem Cover (Matt Damon in der Filmversion), also nicht von Simon Jäger (einem meiner Lieblingssynchronsprecher) sondern von Richard Barenberg. Der macht seine Sache allerdings auch sehr gut. Mit seiner weichen Stimme liefert er ein angenehmes Hörerlebnis. Sehr viel mehr kann ich dazu irgendwie nicht sagen. Also ich fand's schön :P

Fazit:

Der Marsianer ist ein überzeugend geschriebenes und sehr gut gesprochenes Hörbuch zum Überlebenskampf eines einfallsreichen Astronauten auf dem Mars. Damit wird der Bedarf nach Lesestoff zum Thema gedeckt und unsere Neugier zumindest zum Teil befriedigt. Hat mir sehr gut gefallen und kann ich weiter empfehlen ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu "Dämonen und Dampfkraft" von David Michel Rohlmann Maria Engels

Hallo meine Freunde^^

Rezension zu "Der Drache hinter dem Spiegel" von Ivo Pala