Rezension zu "Fantasy Noir: Übernatürliche Mordfälle" aus dem Art Skript Phantastik - Verlag

Klappentext:

Versteckt vor aller Augen tummeln sich die Wesen der Nacht unter uns. Selbst die geschulten Adleraugen der besten Ermittler erkennt die Gefahr nicht sofort. Die Hüter von Recht und Ordnung kratzen an der Oberfläche der Realität und legen das wahre Gesicht der Welt frei. Doch was sehen sie, wenn sie ins Auge der Dunkelheit blicken? 

Die Anthologie »Fantasy Noir« wartet mit zwölf übernatürlichen Mordfällen auf mutige Leser, die bereit sind, ihren Geist einer Welt voll düsterer Phantasmen zu öffnen.


Verlag: Art Skript Phantastik
Erscheinungsdatum: 31. Juli 2015
Seiten: 200
Genre: Anthologie, Krimi, Mystery
Preis: 12,80€ auf Amazon



Inhalt:

Mal wieder haben wir eine Anthologie, also einen Kurzgenschichtenband aus dem Hause Art Skript Phantastik. Dieser hat sich ganz dem Thema Krimi verschrieben. Alle 12 Geschichten sind aufgebaut wie ein Fall, mit einem Ermittler, einem Opfer und einem Täter. Dieser ist in diesen Geschichten immer etwas Übernatürliches. Dabei ist nicht nur von Hexen oder ähnlichem die Rede, aber ich will nicht zu viel verraten ;) 


Meine Meinung:

Wie eben schon erwähnt, beschränken sich die Geschichten in diesem Buch auf ein einzelnes Thema. Trotzdem ist hier Vielfalt geboten: Alles von teilweise stereotypen Kommissaren, über mexikanischen Privatdetektivinnen, Kobolden und Gremmlins bis hin zu Elementarwesen, ist dabei. Und noch einiges mehr ;) Auch die Art des Ermittelns und die Zeit in der es spielt, variieren von Geschichte zu Geschichte. Hier ist also trotz der Beschränkung, für jeden der sich wenigsten ein bisschen an Wesen der Unter- und Überwelt erfreuen kann, etwas dabei.

Da natürlich jede Geschichte von einem anderen Autor geschrieben wurde und somit aus einer anderen Feder stammt, kann ich nichts allgemeines zum Schreibstil oder Aufbau der einzelnen Geschichten sagen. Es gab wieder gute und bessere Geschichten. Alles in allem waren sie recht flüssig geschrieben und haben sich dadurch gut lesen lassen. Wie gesagt, es ist für jeden was dabei, aber das heißt auch, dass einem Einzelnen nicht alles super gut gefallen muss^^

Hier muss auf jeden Fall nochmal, die schöne Gestaltung des Buches, von innen und von außen gelobt werden. Zwar sind die Kapitalanfänge alle gleich gestaltet, dafür aber wirklich wunderschön. Ähnlich wie das Cover erinnern mich die gut platzierten Punkte und Striche irgendwie sehr an die goldenen Zwanziger, in dennen einige der Geschichten auch spielen. Zusammen mit dem Dunklen und sonst recht unfarbigen Äußeren des Buches, unterstreicht diese Gestaltung die Atmosphäre der einzelnen Geschichten sehr gut.


Fazit:

Ein dunkler Kurzgenschichtenband zum Thema 'übernatürliche Mordfälle', welcher trotz des festgeschriebenen Themas sehr facettenreich ist und verschiedene Leser begeistern kann. Mit seinen guten und besseren Geschichten bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sternen ;)





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu "Der Drache hinter dem Spiegel" von Ivo Pala

Hallo meine Freunde^^

Rezension zu "Wien, Stadt der Vampire" (New Steampunk Age 1#) von Fay Winterberg (aka Grit Richter)