Rezension zu "Untot - Lauf so lange du noch kannst" von Kirsty McKay


 

Klappentext:

Auf keinen Fall wird sie aus diesem Bus aussteigen. Bobby hasst ihre neuen Mitschüler und der Skiausflug war die totale Vollkatastrophe. Da wartet sie lieber mit Bad Boy Smitty, bis die anderen aus dem Café zurückkommen. Aber die anderen kommen nicht. Die anderen sind tot - Alice hat es genau gesehen und dreht vollkommen durch. Schöne Scheiße! Sie müssen hier weg und zwar schnell. Denn plötzlich kommen die Toten auf sie zu und sie sehen verdammt hungrig aus. Doch draußen ist es einsam und dunkel, der Schneesturm tobt und die Handys funktionieren auch nicht. Und eigentlich weiß man aus jedem guten Horrorfilm, dass man sich niemals in so eine Situation begeben darf...
 
 
Verlag: Chicken House 
Erscheinungsdatum: November 2012
Seiten: 360
Genre:  Zombiebuch/ Horror
Preis:   14,95€ bei Amazon
Ort der Handlung: Großbritannien, Schottland
 

Inhalt:

 
Roberta, oft auch Bobby genannt, ist neu in der Klasse und noch nicht so beliebt. Die Klassenfahrt ist ein totaler Reinfall gewesen und eigentlich will sie mit ihren Mitschülern auch nichts zu tun haben. Als ihr Bus an einer Raststädte halt macht und sich alle die Beine vertreten, etwas essen oder auf die Toilette gehen, beleibt Bobby lieber sitzen. Auch Smitty, der selbst ernannte Klassenclown, bleibt lieber im Bus. Nicht unbedingt wünschenswert, aber normal. Als dann aber Alice schreiend aus der Raststätte gerannt kommt und behauptete, alle seien Tod, die Schüler, die Lehrer und alle Gäste, ändert sich die Situation. Zum Teil hat sie nämlich Recht, dass Problem an der Sache ist nur, dass ihre Mitschüler nicht tot genug und nun ächzend, hungrig und mit ausgestreckten Armen auf sie zukommen. Der Kampf ums überleben beginnt.
 
 

Meine Meinung:

Ein echter Pageturner, mit Witz und Action!
 
Und auch sonst, ein grandioses Buch, das den Leser auch nach dem lesen, noch verfolgt. Mit der Story, den Charakteren und natürlich den Zombies. Die werden hier nämlich ganz gut beschrieben. Besonders die Scenen in denen die Jugendich sich, gegen sie verteidigen müssen. Also wieder ein Buch, dass nur für Leser geeignet ist, die mit Blut, abgetrennten Körperteilen und detaillierter Beschreibungen von Verletzung kein Problem haben. Aber umso mehr, ein gefundenes Fressen, für Zombie Liebhaber.
 
Aber auch die nicht Zombieverrückten, können mit diesem Buch eine Menge Spaß haben(Natürlich nur wenn man auch Punkt 1 berücksichtigt^^). Es geht in diesem Buch nicht unbedingt um die Bekämpfung und somit Beobachtung dieser Monster, sondern ums Überleben. Und das ist gar nicht mal so einfach für den Durchschnitts Teenager. Dieser versucht sich im Buch, mit witzigen Sprüchen, von der Apokalypse abzulenken. Und auch seine Gedanken, können dem Leser, das ein oder andere Lächeln ins Gesicht zaubern.
 
Dadurch schließt man auch die Charaktere relativ schnell ins Herz, freut sich wenn sie etwas geschafft haben und ist traurig, wenn etwas schlimmes passiert ist. Ich habe während ich das Buch gelesen habe, versucht heurauszufinden, mit welchem Charakter aus der Gruppe, ich mich am meisten identifizieren kann. Und so ganz sicher, bin ich mir noch immer nicht. Während dieser Apokalypse verändern sich die Jugendlich und zeigen Seiten von sich, die sonst vielleicht nie zum Vorschein gekommen wären. Und ob ich in diesen Situationen genauso gehandelt hätte oder jämmerlich gestorben wäre, das weiß ich nicht. Und diese Fragen, kann sich jeder Leser gern selbst stellen.
 

Fazit:

Untot ist ein Buch für Zombie Fans und auch für die "Nicht-Zombie-Fans" , aber auf jeden fall ein Buch, mit Blut, Verletzungen und detailreich beschriebenen Zombies. Ein Buch mit Witz und Spannung, das den Leser in seinen Bann zieht und einfach Spaß macht. Ein verdientes 5 Sterne Buch.
 
 
 
 
 
 
 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu "Der Drache hinter dem Spiegel" von Ivo Pala

Hallo meine Freunde^^

Rezension zu "Wien, Stadt der Vampire" (New Steampunk Age 1#) von Fay Winterberg (aka Grit Richter)